Willkommen bei der NABU Gruppe Untertaunus

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

 

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Die NABU Gruppe Untertaunus betreut ehrenamtlich für den NABU die Gemeinden

  • Taunusstein
  • Schlangenbad
  • Bad Schwalbach
  • Heidenrod

und ist dem Kreisverband NABU Rheingau-Taunus zugeordnet.

 

Erfahren Sie mehr über uns!

Gebietssteckbrief des Gebietes der NABU Gruppe Untertaunus

HINWEIS in eigener Sache!
Bitte beachten Sie, dass wir ehrenamtlich für den NABU tätig sind!

Das bedeutet neben dem Beruf, Familie und anderen Verpflichtungen sind wir für den Naturschutz unterwegs. In der Natur, bei Arbeitseinsätzen, auf Veranstaltungen und vielen anderen Terminen.

 

Wir versuchen so schnell als möglich zu reagieren, sei es per Telefon oder E-Mail.

Bitte haben Sie etwas Geduld, sollte eine Rückmeldung etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Eine Rückmeldung wird in der Regel am gleichen Tag nicht möglich sein.

 

WIR BEDANKEN UNS FÜR IHR VERSTÄNDNIS!

Vogelgrippe an der Nordseeküste

Ein Bericht von Chris Kaula auf YouTube – Naturfotograf, Naturschützer und NABU Mitglied


Der Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022 

Bei der öffentlichen Wahl zum Vogel des Jahres 2022 hat sich der Wiedehopf deutlich durchgesetzt. Der auffällige Vogel wurde schnell zum Favorit der Wähler*innen und ließ die anderen Kandidaten weit hinter sich. Doch was macht unseren Vogel des Jahres so besonders? Erfahren Sie mehr zum Vogel-Punk mit dem langen Schnabel. 

Zum Artikel

Vogelgrippe erreicht Helgoland

Einzige Basstölpelkolonie Deutschlands leidet stark

Die Vogelgrippe ist ausgebrochen. Inzwischen wütet das ansteckende H5N1-Virus auch auf Helgoland und bedroht Deutschlands einzige Basstölpel-Kolonie. Mindestens 170 tote Jungvögel wurden bereits geborgen.

Zum Artikel 

Jungvogel gefunden - was jetzt?

Sie haben einen Jungvogel

gefunden, der hilflos wirkt, wissen aber nicht wie Sie

jetzt weiter vorgehen sollen.

 

Weiter lesen


Tagpfauenauge - Foto: Helge May
Tagpfauenauge - Foto: Helge May

Bunte Schmetterlingsvielfalt im eigenen Garten

Wer eine bunte Schmetterlingsvielfalt im Garten erleben möchte, muss seine Grünfläche naturnah gestalten. Hier erfahrt ihr, was Naturfreunde für den Schutz von Tagpfauenauge, Kleiner Fuchs, Zitronenfalter und Co im Herbst und Winter tun können.   mehr

Gelbbauchunke - Foto: Uwe Schmidt
Gelbbauchunke - Foto: Uwe Schmidt

NABU-Projekt zum Schutz der Gelbbauchunke

Früher konnte man die leisen Rufe der Gelbbauchunke noch an vielen Bächen und Flüssen hören. Aus dem Wechselspiel von Hoch- und Niedrigwasser entstanden entlang der Flussufer immer neue Pfützen und Tümpel, die die Gelbbauchunke als Laichgewässer nutzen konnte. Heutzutage sind viele Bach- und Flussauen begradigt wodurch viele Lebensräume der Gelbbauchunke verloren gegangen sind. In ganz Hessen gibt es mittlerweile nur noch etwa 600 erwachsene Tiere der Gelbbauchunke. In einem sechsjährigen Artenschutzprojekt will der NABU Hessen die Wiederausbreitung der verbliebenen Vorkommen unterstützen. mehr

Braunues Langohr - Foto: NABU/Christian Stein
Braunues Langohr - Foto: NABU/Christian Stein

Fledermausfreundliches Haus

Helfen Sie den faszinierenden Kobolden der Nacht!

Geeignete Quartiere für Fledermäuse werden in Hessen immer knapper. Mit dem Anbringen von Fledermauskästen an Ihrem Haus können Sie den faszinierenden Kobolden der Nacht helfen. Wir zeichnen Ihr Engagement mit einer Urkunde und Plakette aus.Sie fliegen mit den Händen, sehen mit den Ohren und erwachen, wenn die meisten von uns schlafen gehen. Schon seit 50 Millionen Jahren gibt es Fledermäuse. Kaum eine Tiergruppe hat uns Menschen so fasziniert und zu Spekulationen angeregt wie die Kobolde der Nacht. mehr



NABU Infoservice

Info-Anfragen

NABU-Naturschutz- und Umweltinformationen

Sollten Sie schriftlichen Kontakt wünschen, finden Sie hier das Kontaktformular dazu.


Leider können wir keine Wildtiere aufnehmen, einfangen oder transportieren. Dies ist uns aufgrund fehlender Ressourcen leider nicht möglich.

Gerne versuchen wir persönlich, telefonisch oder per E-Mail Hilfestellung zu leisten. Bitte haben Sie etwas Geduld, sollte eine Rückmeldung etwas Zeit in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie, dass eine Rückmeldung in der Regel am gleichen Tag nicht möglich sein wird.


Melden Sie Naturbeobachtungen

Hier können Sie Ihre Naturbeobachtungen melden

Sie möchten eine Naturbeobachtung melden?

Sie möchten damit auch die Dokumentation der Vielfalt und Reichhaltigkeit der Natur unterstützen?

 

Sei es

  • einen Kranichzug
  • einen Schwarzstorch
  • einen Wolf oder Hinweise zu einem Wolf (auch Risse)
  • einen Luchs oder Hinweise auf einen Luchs (auch Risse)
  • einen Wolf oder Hinweise zu einem Wolf
  • eine Wildkatze oder Hinweise auf eine Wildkatze
  • eine Äskulapnatter, Ringelnatter, Kreuzotter usw.
  • Salamander oder andere  Amphibie

oder eine andere Naturbeobachtung.

 

Dann schauen Sie doch auf unserer Rubrik "Beobachtungen melden" vorbei.


Naturwälder - Nutzungsverzicht für mehr Artenvielfalt

Foto: Johannes Enssle
Foto: Johannes Enssle

Naturwälder sind wunderschön und abwechslungsreich. Von alten knorrigen, bizarren Baumgestalten auf steinigen Standorten bis zu gewaltigen, dicken Baumriesen auf nährstoffreichen Böden bieten sie eine Vielzahl von Lebensräumen für Waldarten. Gleichzeitig erbringt ein Naturwald zahlreiche, unschätzbar wichtige Ökosystemdienstleistungen (Bodenschutz, Trinkwasser, Klimaschutz, Hochwasserschutz, Erosionsschutz, Artenschutz, Erholung), die der Allgemeinheit zugutekommen. Ohne menschlichen Einfluss, wäre fast ganz Hessen von solchen Naturwäldern bedeckt. Mehr

Kurzfilm: Hessens wunderbare Naturwälder

Naturwald Wispertaunus im Hinterlandswald

Foto: Manfred Delpho
Foto: Manfred Delpho

Der angehende Laubwald-Urwald liegt im Waldmeer des Hinterlandswaldes, einem der größten zusammenhängenden und unzerschnittenen Waldgebiete in Hessen. Seine Topographie und zahlreiche Naturwaldstrukturen sorgen für Dynamik und Artenreichtum.

Mehr

Kurzfilm: Naturwald Wispertaunus im Hinterlandswald

Fotos: Mark Harthun und Uwe Müller

Luftaufnahmen: Hans-Joachim Herr

Kreative Bearbeitung: Hans-Joachim Herr

Naturwald Kammerforst am Rhein

Der Kammerforst bei Rüdesheim mit seinen steilen Tonschieferhängen gehört zum riesigen Hinterlandswald im Taunus. Hier sind auch trocken- und wärmeliebende Arten und eine der seltensten Baumarten Deutschlands zuhause.

Mehr

Die wichtigsten Naturwaldgebiete in Hessen im Überblick

Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 5 % des hessischen Waldes einer natürlichen Entwicklung unterliegen. Dafür wurden bereits mehrere Naturwälder umgesetzt. Die wichtigsten werden hier vom NABU Hessen vorgestellt.

Mehr


NABU Gruppe Untertaunus sucht aktive Mitglieder

Werden Sie aktiv für die Natur .......

Von links nach rechts: Christine Hikade, Alexandra Schneider, Hans-Jörg Freiling, Uwe Müller (vorne), Monika Freiling
Von links nach rechts: Christine Hikade, Alexandra Schneider, Hans-Jörg Freiling, Uwe Müller (vorne), Monika Freiling

Die NABU Gruppe Untertaunus sucht Mitglieder die gerne aktiven Naturschutz betreiben möchten!

 

Helfende Hände werden gesucht für

  • Infostände
  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Schutzgebietsbetreuung
  • Gebietsbetreuung
  • Artenbetreuung
  • Arbeiten auf NABU-Flächen
  • Amphiebenschutzzäune

 

Sind Sie interessiert?

Möchten Sie den Naturschutz tatkräftig unterstützen?

Wollen Sie mehr erfahren?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

info@nabu-untertaunus.de

Unser Kontaktformular

Mehr erfahren Sie auch auf unserer Job-Börse

Gerne auch per Telefon unter 06107 981581

Sollte niemand erreichbar sein, dann hinterlassen Sie bitte eine Nachricht unter Angabe des Namens, die Rufnummer und den Grund des Anrufes.

 

Sie sind noch unschlüssig?

Wir nehmen Sie gerne in einer Verteilerliste auf und melden uns bei Ihnen sobald wir eine Veranstaltung oder Arbeitseinsatz planen. So sind Sie informiert und können entscheiden, ob Sie aktiv werden möchten.

 

Hinweis

Alle Mitglieder sind über den NABU versichert, sofern es sich um eine offizielle Veranstaltung des NABU bzw. eine genehmigte Tätigkeit für den NABU handelt!

Daher muss der Vorstand der NABU Gruppe seine Zustimmung geben und eine vorherige Anmeldung ist unerlässlich!


Vogel des Jahres 1976 und 2022

Der Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022

Wiedehopf - Foto: Christian Talarek/www.naturgucker.de
Wiedehopf - Foto: Christian Talarek/www.naturgucker.de

Bei der öffentlichen Wahl zum Vogel des Jahres 2022 hat sich der Wiedehopf deutlich durchgesetzt. Der auffällige Vogel wurde schnell zum Favorit der Wähler*innen und ließ die anderen Kandidaten weit hinter sich. Doch was macht unseren Vogel des Jahres so besonders? Erfahren Sie mehr zum Vogel-Punk mit dem langen Schnabel:

Der Wiedehopf (Upupa epops) war im 19. Jahrhundert ein gebietsweise häufiger Vogel, ist heute jedoch gefährdet in Deutschland. Weil ihm Nahrung und Lebensräume fehlen, gibt es nur 800 bis 950 Brutpaare. In der Roten Liste der Brutvögel gilt die Vogelart deshalb als gefährdet (Kategorie 3). Doch es gibt Hoffnung: Mitte der 1990er-Jahren wurden nicht einmal 300 Brutpaare gezählt – der Bestandstiefpunkt der vergangenen Jahrzehnte. Seitdem wächst ihre Zahl.

 

Mehr zum Wiedehopf hier


Alle Vögel des Jahres im Überblick

Von den 70ern bis heute - einfach auf das Bild klicken

Auf das Bild klicken um zum Überblick zu gelangen
Auf das Bild klicken um zum Überblick zu gelangen

Natur des Jahres …….

Die Wildkatze war 2018 das Wildtier des Jahres - Foto: Christoph Bosch
Die Wildkatze war 2018 das Wildtier des Jahres - Foto: Christoph Bosch

Alle „Jahreswesen“ auf einen Blick

Wer ist es geworden und wer hat es sich ausgedacht? Ob Vogel, Schmetterling oder Nutztier, Baum, Orchidee oder Alge: Wir bieten die Jahreswesen, viele davon im Porträt, und die Kontaktadressen der sie kürenden Organisationen im tabellarischen Überblick.

 

Im Bild ist eine Wildkatze zu sehen. Wildkatzen sind auch in unserer Region heimisch!

Mehr


Beobachtungen melden

Vogelbeobachtung - Foto: NABU/Iris Barthel
Vogelbeobachtung - Foto: NABU/Iris Barthel

Sie sind viel in der Natur unterwegs?

Sie gehen gelegentlich Spazieren oder Wandern?

Sie beobachten im Garten oder vor der Haustüre?

Teilen Sie Ihre Beobachtungen, um so die Vielfalt und Reichhaltigkeit der Natur zu dokumentieren. Unterstützen Sie den NABU in seiner Arbeit für die Erhaltung der Natur.

Hier können Sie Ihre Beobachtungen melden